Finde sofort heraus, ob du zu viel kiffst

Cannabiskonsum Selbsttest!

Heute möchte ich mit dir über ein wichtiges Thema sprechen: Wie viel ist zu viel, wenn es um das Kiffen geht? Es ist wichtig, sich bewusst zu sein, dass Cannabis ein Suchtmittel ist und wie bei jeder Droge kann auch der Konsum von Cannabis zu Problemen führen. In diesem Artikel werde ich dir erklären, worauf du achten solltest, um zu erkennen, ob du zu viel kiffst.

1. Was bedeutet "zu viel kiffen"?

Es gibt keine einfache Antwort darauf, wie viel Kiffen zu viel ist. Jeder Mensch ist anders und reagiert anders auf Cannabis. Einige Faktoren, die berücksichtigt werden sollten, sind die Häufigkeit, die Menge und die Dauer des Konsums sowie die individuellen Reaktionen des Körpers auf Cannabis. Allerdings gibt es einige Anzeichen, die darauf hinweisen können, dass du zu viel kiffst. Hier sind einige davon:

  1. Du verbringst viel Zeit damit, Cannabis zu konsumieren oder zu beschaffen.

  2. Du vernachlässigst wichtige Aufgaben oder Verpflichtungen, um Cannabis zu konsumieren.

  3. Du musst immer mehr Cannabis konsumieren, um die gleiche Wirkung zu erzielen.

  4. Du hast Schwierigkeiten, mit deinem Konsum aufzuhören oder zu reduzieren.

  5. Du bemerkst negative Auswirkungen auf deine Gesundheit oder dein tägliches Leben aufgrund des Konsums von Cannabis.

  6. Wenn du eines oder mehrere dieser Anzeichen bemerkst, solltest du darüber nachdenken, ob du zu viel kiffst und ob es Zeit ist, dein Verhalten zu ändern.

2. Zu viel Kiffen - der Selbsttest

Wir haben in letzter Zeit viele E-Mails bekommen, in denen gefragt wird: Ab wann kifft man zu viel?

Deshalb haben wir uns zusammengesetzt und nach einer aussagekräftigen Antwort gesucht. Die Lösung ist ein ganz einfacher Selbsttest mit 20 kritischen Fragen.

Wenn du mehr als die Hälfte der Fragen mit Ja beantwortest, dann kiffst du definitiv zu viel und solltest dein Konsumverhalten überdenken. Wie es dann weitergeht, erfährst du nach unserem Selbsttest.

zu viel kiffen

3. Der Selbsttest

Wie oft hast du mit JA geantwortet? Lass es uns unten in den Kommentaren wissen!

Was kann passieren, wenn man zu viel kifft?

Wenn du zu viel kiffst, kannst du schnell an einem dunklen Ort landen, aus dem du so schnell nicht wieder heraus kommst. Depressionen und Selbstzweifel bestimmen in den meisten Fällen den Alltag. Um dort wieder herauszukommen, muss dein Leidensdruck schon extrem stark sein, damit es in deinem Kopf Klick macht und du dir Hilfe suchst.

Ich habe das selber erlebt. Ich wusste, dass ich aufhören sollte, habe meinen Arsch aber einfach nicht mehr hochbekommen. Alles ging den Bach runter und das hat dazu geführt, dass ich noch mehr kiffen musste, um mich zu ertragen.

Mein Tagesrhythmus war komplett durcheinander und die einzige Routine, die ich hatte, war meine Konsumzeiten. Ich habe mich auch irgendwann körperlich krank gefühlt und wollte das Haus überhaupt nicht mehr verlassen. Das Verrückte war, dass ich so viel gekifft habe, dass ich überhaupt nicht mehr richtig „High“ geworden bin. Es war nur noch ein Betäuben und Kopf ausschalten.

Ab wann kann Kiffen gefährlich werden?

Kiffen wird gefährlich, wenn du dich komplett verlierst und kein positives Selbstwertgefühl mehr besitzt. Das ist der Punkt, an dem sogar Cannabis ein Leben zerstören kann. Nicht weil die Droge so schlimm ist, aber weil es eine Möglichkeit ist aus der Realität zu flüchten, ähnlich wie Alkohol oder die Spielsucht.

Wenn du merkst, dass du dich selbst verlierst und du das Gefühl hast, nicht mehr du selber zu sein, dann musst du dir Hilfe suchen. Wenn du das nicht machst, kann es sein, dass du richtig unangenehme 10-50 Jahre vor dir hast, in denen du dein Leben einfach nur verschwendest.

Wie kann ich mit dem Kiffen aufhören?

Es gibt verschiedene Wege mit dem Kiffen aufzuhören. Es kommt ganz darauf an, welcher Typ du bist und wie stark dein Durchhaltevermögen ist. Hier sind die 3 Möglichkeiten:

Fazit

Kiffen kann für viele Menschen eine gute Möglichkeit sein abzuschalten, besonders wenn Alkohol keine Alternative darstellt. Sollte das Konsumverhalten jedoch außer Kontrolle geraten, kann es schlimmen Schaden anrichten. Sowohl körperliche als auch psychische Probleme können einem die Lebensfreude und auch viele Jahre des Lebens kosten.

Daher sollte der Konsum mit äußerster Vorsichtig genossen werden. Lass uns in den Kommentaren wissen, ob du zu viel kiffst oder gekifft hast und wie du die Kontrolle zurückbekommen hast!

Teile den Beitrag mit Freunden

Alex

Über den Autor

Hi, ich bin Alex und bin seit 2014 im AZK-Team. Gekifft habe ich ab meinem 15. Lebensjahr, bis ich 28 geworden bin. Jetzt will ich dir helfen, damit aufzuhören. Über Kommentare freue ich mich immer!

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 4.5 / 5. Anzahl Bewertungen: 10

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

2 Kommentare

  1. Ich bin auf 15 gekommen.
    Und werde aufhören zu kiffen.
    Mir geht es echt nicht so gut, ich bin sehr gereizt und manchmal verstehe ich mich selber nicht.
    Danke für eure seite, sie hat mir geholfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Das könnte dich auch interessieren

15 Tipps für den Cannabis-Entzug blog
Cannabis-Entzug

15 Tipps für den Cannabis-Entzug

Nach der Vorbereitung auf den Cannabis-Entzug und der Erklärung der 3 Phasen, kommen wir jetzt zu 15 Tipps und Tricks, die dir dabei helfen werden, mit dem Kiffen aufzuhören und die dir den Cannabis-Entzug erleichtern. Lass uns direkt loslegen!

Weiterlesen »
Cookie Consent mit Real Cookie Banner