Deswegen schwitzt du während
des Cannabis-Entzugs

Ursache und Erklärung!

Hartnäckig hält sich das Gerücht, dass Cannabis nicht süchtig macht und dass es auch auf keinen Fall zu einer körperlichen Abhängigkeit kommen kann. Das ist leider absolut falsch! Körperliche Abhängigkeit macht sich nämlich bemerkbar, wenn jemand schwitzt, mit Magenproblemen zu kämpfen hat oder auch andere körperliche Entzugserscheinungen spürt.

Warum schwitzt man, wenn man mit dem Kiffen aufhört?

Das Schwitzen während des Cannabis-Entzugs entsteht durch das Ausscheiden von Substanzen, die der Körper nicht im System haben will. Dazu kommt noch der innere Stress, welcher nach dem Aufhören einige Tage oder sogar Wochen präsent ist. Nach der Stoffwechselumstellung und dem Gewöhnen an die neue Situation, hört das Schwitzen auch wieder auf.

Die Schweißproduktion durch fehlendes THC

Wir sehen es bei 99 % aller Mitglieder unserer Community. Sobald man mithilfe der Entzugskur aufhört, geht das nächtliche Schwitzen los und ist total überfordert. Warum reagiert der Körper aber so heftig?

Na ja, eigentlich ist das ganz einfach: Dein Körper hat die ganze Zeit Cannabinoide und andere Giftstoffe von Außen bekommen, die er selber in diesen Massen nie produzieren könnte. Wenn du dann auf einmal aufhörst, fehlt deinem Körper etwas und startet die Stoffwechselumstellung.

Das körpereigene Anandamid will die Kontrolle über alltägliche Funktionen wie Schlaf, Laune, Appetit und viele mehr zurück. THC hat dieses Cannabinoid nämlich ersetzt. Dein Körper versteht das und versucht das vorhandene THC und andere Abbauprodukte jetzt aus deinem Körper zu bekommen.

Daher schwitzt du besonders Nachts möglicherweise sehr viel. Der Körper hat die Ruhe auf voller Geschwindigkeit alles wieder zu regulieren und in Balance zu bekommen.

Nachtschweiß durch Kiffen

Innerlicher Stress während des Entzugs

Nicht nur nachts schwitzen Dauerkiffer, die gerade den Entzug gestartet haben. Leider passiert das auch tagsüber, mal stärker und mal schwächer. Das liegt aber nicht nur am Ausscheiden der Giftstoffe, sondern auch am Stress, der die ersten Tage enorm ist. Bei belastenden oder bedrohlichen Situationen schüttet der Körper nämlich vermehrt Stresshormone aus. Und die ersten Tage sind alles andere als locker und normal.

Die neue Situation, das eigene Körpergefühl und so viele andere Dinge sind nicht mehr so, wie vor dem Entzug. Alles verändert sich und das löst in uns einen permanenten Stress aus. Auch hier kann ich beruhigen. Spätestens am Ende der Bewältigungsphase pendelt sich alles ein und du musst dich nicht mehr 3 Mal am Tag umziehen.

Vielleicht zum Schluss noch die Erklärung dazu: Stress verursacht das Ausschütten von Stresshormonen. Dabei werden die Nerven, die die Schweißproduktion steuern, aktiviert und geben den Drüsen über den Nervenbotenstoff Acetylcholin das Kommando zur Schweißbildung.

Warum rieche ich auf einmal anders?

Schweiß ist eigentlich geruchlos und besteht zu 99 % aus Wasser und nur einem ganz kleinen Salzanteil. Trotzdem riecht Schweiß unangenehm. Warum ist das so?

Die Antwort ist relativ simple. Sobald der Schweiß auf die Haut trifft, versuchen Bakterien den kühlenden Schweiß zu ersetzen. Dabei entstehen Säuren, die den unangenehmen Geruch auslösen.

In unserer Community wird immer wieder erstaunt gefragt, warum man auf einmal anders riecht. Man kennt ja seinen eigenen Schweißgeruch, aber während des Cannabis-Entzugs riecht dieser nochmal ganz anders. Das liegt daran, dass der Körper Substanzen ausschwitzt, die er nicht mehr in sich haben will.

Diese extra Substanzen verändern kurz gesagt den Geruch des Schweißes. Du musst dir aber keine Gedanken machen. Sobald der Körper mit der Stoffwechselumstellung fertig ist und alles ausgeschwitzt ist, wird dein Schweiß genauso riechen wie vorher! 

Geruchsveränderung durch Kiffen

Fazit zu Schwitzen während des Cannabis-Entzugs

Schwitzen ist für unseren Körper eine überlebenswichtige Funktion. Er schützt sich so vor Überhitzung und reguliert Stress. Während des Cannabis-Entzugs sorgt der Körper dafür, dass alles ausgeschieden wird, was nicht hineingehört. Zudem schwitzen wir, weil wir in der ersten und zweiten Phase permanent gestresst sind. In Kombination mit den ausgeschiedenen Substanzen riecht unser Schweiß noch unangenehmer und befremdlicher, als es normalerweise der Fall ist. Du musst dir aber keine Sorgen machen, dass mit dir etwas nicht stimmt. Nach wenigen Tagen oder spätestens wenigen Wochen löst sich das Problem von ganz alleine.

Über den Autor

Ben Autor Cannabis

Hi, ich bin Ben und bin seit 2018 Teil des AZK-Teams. Ich habe früh mit dem Kiffen angefangen und weiß, was es mit einem machen kann. Deswegen bin ich Autor auf diesem Infoportal geworden. In den Kommentaren kannst du gerne deine Meinung zu den jeweiligen Artikeln äußern. Würde mich freuen!

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 4.7 / 5. Anzahl Bewertungen: 17

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

6 Kommentare

  1. Vielen Dank für diese Seite und den Beitrag. Das mit dem Schwitzen war mir extrem aufgefallen, aber ich habe bis zu eurem Artikel nicht gecheckt, woran es liegt. Erst jetzt kann ich es 1:1 mit meinem begonnenen Cannabisentzug in Verbindung bringen. Ist sehr beruhigend den Prozess besser zu verstehen.

  2. Bin auch sehr früh damit angefangen…rauche jetzt zusammengerechnet mit 5 jähriger Pause,gute 17 Jahre…bin damit leider wieder angefangen wegen einer Trennung. Ich schwitze sogar während des Rauchens…will es jetzt aber wieder starten aufzuhören…paar trübe Tage ertragen und dann geht’s hoffentlich wieder. Aber besser im Sommer als im Winter 😉

    1. Hi Tobi! Ja, Saunagänge regen den Stoffwechsel an und beschleunigen somit die Ausscheidung. Wir haben zu diesem Thema einen eigenen Artikel geschrieben. Schau doch mal unter Blog – Cannabis-Entzug – Abbau von THC nach. Dort findest du viele weitere Tipps!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Das könnte dich auch interessieren

43 Nebenwirkungen durch den Konsum von Cannabis blog
Cannabis-Konsum

43 Nebenwirkungen durch den Konsum von Cannabis

Die Hauptwirkung von Cannabis ist ein entspannter und euphorisierender Zustand. Warum gibt es aber immer wieder Beiträge von Psychosen und anderen schlimmen Nebenwirkungen von Menschen, die gekifft haben? Das liegt daran, dass jeder Mensch unterschiedlich auf THC …

Weiterlesen »
Streckmittel in Cannabis blog
Cannabis-Konsum

Die 7 gefährlichsten Streckmittel in Cannabis

Wenn du mit dem Kiffen aufgehört hast, willst du dich so schnell wie möglich wieder gut fühlen! Das passiert aber nur, wenn du den Abbau von THC-Rückständen beschleunigst. Mit unseren 10 Tipps kannst du die Höchstdauer von 12 Wochen auf durchschnittlich 7 Wochen

Weiterlesen »
Cannabis Psychose blog
Cannabis-Konsum

Die Wahrheit über Cannabis und die Psychose

„Wenn du regelmäßig Cannabis konsumierst, dann bekommst du irgendwann eine Psychose.“ Diese Aussage ist mittlerweile weit verbreitet und hat uns dazu bewegt, dem Vorurteil mal auf den Grund zu gehen. In diesen Beitrag erklären wir dir, ob du wirklich vom Kiffen eine …

Weiterlesen »

Newsletter

 * Deine Email wird nicht an Dritte weitergegeben