Deswegen schwitzt du während
des Cannabis-Entzugs

Ursache und Erklärung!

Hartnäckig hält sich das Gerücht, dass Cannabis nicht süchtig macht und dass es auch auf keinen Fall zu einer körperlichen Abhängigkeit kommen kann. Das ist leider absolut falsch! Körperliche Abhängigkeit macht sich nämlich bemerkbar, wenn jemand schwitzt, mit Magenproblemen zu kämpfen hat oder auch andere körperliche Entzugserscheinungen spürt.

Warum schwitzt man, wenn man mit dem Kiffen aufhört?

Das Schwitzen während des Cannabis-Entzugs entsteht durch das Ausscheiden von Substanzen, die der Körper nicht im System haben will. Dazu kommt noch der innere Stress, welcher nach dem Aufhören einige Tage oder sogar Wochen präsent ist. Nach der Stoffwechselumstellung und dem Gewöhnen an die neue Situation, hört das Schwitzen auch wieder auf.

Die Schweißproduktion durch fehlendes THC

Wir sehen es bei 99 % aller Mitglieder unserer Community. Sobald man mithilfe der Entzugskur aufhört, geht das nächtliche Schwitzen los und ist total überfordert. Warum reagiert der Körper aber so heftig?

Na ja, eigentlich ist das ganz einfach: Dein Körper hat die ganze Zeit Cannabinoide und andere Giftstoffe von Außen bekommen, die er selber in diesen Massen nie produzieren könnte. Wenn du dann auf einmal aufhörst, fehlt deinem Körper etwas und startet die Stoffwechselumstellung.

Das körpereigene Anandamid will die Kontrolle über alltägliche Funktionen wie Schlaf, Laune, Appetit und viele mehr zurück. THC hat dieses Cannabinoid nämlich ersetzt. Dein Körper versteht das und versucht das vorhandene THC und andere Abbauprodukte jetzt aus deinem Körper zu bekommen.

Daher schwitzt du besonders Nachts möglicherweise sehr viel. Der Körper hat die Ruhe auf voller Geschwindigkeit alles wieder zu regulieren und in Balance zu bekommen.

Nachtschweiß durch Kiffen

Innerlicher Stress während des Entzugs

Nicht nur nachts schwitzen Dauerkiffer, die gerade den Entzug gestartet haben. Leider passiert das auch tagsüber, mal stärker und mal schwächer. Das liegt aber nicht nur am Ausscheiden der Giftstoffe, sondern auch am Stress, der die ersten Tage enorm ist. Bei belastenden oder bedrohlichen Situationen schüttet der Körper nämlich vermehrt Stresshormone aus. Und die ersten Tage sind alles andere als locker und normal.

Die neue Situation, das eigene Körpergefühl und so viele andere Dinge sind nicht mehr so, wie vor dem Entzug. Alles verändert sich und das löst in uns einen permanenten Stress aus. Auch hier kann ich beruhigen. Spätestens am Ende der Bewältigungsphase pendelt sich alles ein und du musst dich nicht mehr 3 Mal am Tag umziehen.

Vielleicht zum Schluss noch die Erklärung dazu: Stress verursacht das Ausschütten von Stresshormonen. Dabei werden die Nerven, die die Schweißproduktion steuern, aktiviert und geben den Drüsen über den Nervenbotenstoff Acetylcholin das Kommando zur Schweißbildung.

Warum rieche ich auf einmal anders?

Schweiß ist eigentlich geruchlos und besteht zu 99 % aus Wasser und nur einem ganz kleinen Salzanteil. Trotzdem riecht Schweiß unangenehm. Warum ist das so?

Die Antwort ist relativ simple. Sobald der Schweiß auf die Haut trifft, versuchen Bakterien den kühlenden Schweiß zu ersetzen. Dabei entstehen Säuren, die den unangenehmen Geruch auslösen.

In unserer Community wird immer wieder erstaunt gefragt, warum man auf einmal anders riecht. Man kennt ja seinen eigenen Schweißgeruch, aber während des Cannabis-Entzugs riecht dieser nochmal ganz anders. Das liegt daran, dass der Körper Substanzen ausschwitzt, die er nicht mehr in sich haben will.

Diese extra Substanzen verändern kurz gesagt den Geruch des Schweißes. Du musst dir aber keine Gedanken machen. Sobald der Körper mit der Stoffwechselumstellung fertig ist und alles ausgeschwitzt ist, wird dein Schweiß genauso riechen wie vorher! 

Geruchsveränderung durch Kiffen

Fazit zu Schwitzen während des Cannabis-Entzugs

Schwitzen ist für unseren Körper eine überlebenswichtige Funktion. Er schützt sich so vor Überhitzung und reguliert Stress. Während des Cannabis-Entzugs sorgt der Körper dafür, dass alles ausgeschieden wird, was nicht hineingehört. Zudem schwitzen wir, weil wir in der ersten und zweiten Phase permanent gestresst sind. In Kombination mit den ausgeschiedenen Substanzen riecht unser Schweiß noch unangenehmer und befremdlicher, als es normalerweise der Fall ist. Du musst dir aber keine Sorgen machen, dass mit dir etwas nicht stimmt. Nach wenigen Tagen oder spätestens wenigen Wochen löst sich das Problem von ganz alleine.

Über den Autor

Ben Autor Cannabis

Hi, ich bin Ben und bin seit 2018 Teil des AZK-Teams. Ich habe früh mit dem Kiffen angefangen und weiß, was es mit einem machen kann. Deswegen bin ich Autor auf diesem Infoportal geworden. In den Kommentaren kannst du gerne deine Meinung zu den jeweiligen Artikeln äußern. Würde mich freuen!

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 4.6 / 5. Anzahl Bewertungen: 52

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

36 Kommentare

  1. Vielen Dank für diese Seite und den Beitrag. Das mit dem Schwitzen war mir extrem aufgefallen, aber ich habe bis zu eurem Artikel nicht gecheckt, woran es liegt. Erst jetzt kann ich es 1:1 mit meinem begonnenen Cannabisentzug in Verbindung bringen. Ist sehr beruhigend den Prozess besser zu verstehen.

    1. Vielen Dank an die Betreiber dieser Seite. Jetzt habe ich endlich eine Erklärung für mein nächtliches Schwitzen. Ich habe mein Konsum vor 2 Jahren erheblich reduziert und seit dem schwitze ich nachts sehr, und zwar immer dann wenn ich nichts kiffe. Mittlerweile kiffe ich gar nicht mehr und bin sehr froh, dass ich dieses Zeug nicht mehr brauche. Ich habe über 20 Jahre gekifft, aber zum Schluss hatte ich überhaupt keine Lust mehr. Die Nebenwirkungen nach so einer langen Zeit waren nicht mehr zu ertragen. Das Zeug ist für mich mittlerweile eine Harte Droge, ein THC Gehalt von 40% hat nichts mehr mit der harmlosen Pflanze aus der Hippie Zeit zu tun.

  2. Bin auch sehr früh damit angefangen…rauche jetzt zusammengerechnet mit 5 jähriger Pause,gute 17 Jahre…bin damit leider wieder angefangen wegen einer Trennung. Ich schwitze sogar während des Rauchens…will es jetzt aber wieder starten aufzuhören…paar trübe Tage ertragen und dann geht’s hoffentlich wieder. Aber besser im Sommer als im Winter 😉

    1. Hi Tobi! Ja, Saunagänge regen den Stoffwechsel an und beschleunigen somit die Ausscheidung. Wir haben zu diesem Thema einen eigenen Artikel geschrieben. Schau doch mal unter Blog – Cannabis-Entzug – Abbau von THC nach. Dort findest du viele weitere Tipps!

  3. Mit dem Kiffen aufhören Ist Mega einfach. Ich habe von 14-38Jahre gekifft und von heute auf morgen aufgehört, eine Nacht leicht geschwitzt und das wars. Das Thema ist gar nicht so groß. Entzug kann man das nicht nennen.

    1. Genau soooo sehe ich das auch. Kiffe seit meinem 17. Lebensjahr, bin jetzt fast 61, und bin gerade wieder mal dabei, eine Pause zu machen. Es funktioniert ohne nennenswerte Probleme, außer dem nächtlichen Schwitzen, welches dann völlig normal ist.
      Ich kenne aber auch andere Menschen, die völlig austicken, wenn sie nichts zu kiffen haben…das sind dann die, die nach ihrem Reden abhängig davon sind. Völliger Quatsch.

      1. Was genau lässt dich denken das das Quatsch ist ich persönlich kiffe grad mal 2 Jahre dauerhaft und jetzt wo ich einen entzug mache gehen mir diese Symptome vorallem nachts echt auf die Nerven. Ich hab schonmal ne Pause eingelegt da muss ich ehrlicherweise sagen ging das auch noch super aber jetzt im Winter ist echt ne kak Zeit um aufzuhören mit dem kiffen vorallem wenn man weiß das man im Sommer sowieso nochmal bock hat sich ein anzumachen.

    2. Ich habe zweimal aufgehört. das erste mal ging es einfach. Aber das zweite Mal war zäh. Vorallem körperlich. Ich will nun endlich für immer aufhören. Mein Leben ist dermassen am Hintern. Die Politiker , die das Kiffen legalisieren wollen sollen alle zuerst einmal einen Sommer ein bisschen durchkiffen. Dann mal schauen , wieviel sie noch auf die Reihe kriegen. Ich bin eine träge, faule, negative, Person geworden, die nur noch funktioniert nach einem Joint . Das kann ich mir nicht zulassen. Ich weiss noch nicht was kommt, aber jetzt muss ich ran. Bin übrigens 43. Habe jetzt 25 Jahre gekifft, weil ich immer aggressiv war. Meine Kumpel sagten, mit mir könne man nur umgehen, wenn ich bekifft sei und dann sei ich sehr sehr nett…dasselbe mit meinen Exfreundinnen. Ich sei nüchtern nicht auszuhalten. Soviel zu mir als „Opfer“.
      Nun habe ich viel gelesen. ich bin sehr sehr sensibel und das muss ich anschauen statt mit Kiffen zuzuqualmen. Deshalb war ich auch cholerisch, impulsiv und aggressiv. das sind doch Hilfeschreie meines Gehirns weil sie zuviele Informationen erhalten. Deshalb weg mit dem Zeug. Nehmt mich wie ich bin und ich nehme meine Hypersensibilität in Angriff. Ich will doch mit der Welt mitmachen, ich kann das, statt dauernd nur zuzuschauen und nichts zu haben .
      Hört auf mit der Verherrlichung von Drogen. Egal welche , das Zeug ist nicht nachhaltig. Danke, für diese Seite.

      1. Deine Worte haben uns sehr bewegt und wir finden deine Sichtweise super. Es tut uns leid, dass du das alles durchmachen musstest. Wir mussten deinen Text auf unserer Instagramseite veröffentlichen, da er viele Menschen zum Denken anregen wird. Die Kommentare haben das bestätigt. Wir wünschen dir alles Gute!

  4. Wir haben aufgehört und ich kriege jetzt immer nur extreme schweißausbrüche beim Kaffee trinken. Hatte immer einen hohen koffein Konsum. Hängt das auch zusammen?Habe ich durch das Jahrzehnte lange kiffen das koffein unterdrückt? Fällt mir schwer auf beides zu verzichten, aber beim Kaffee so extrem zu schwitzen ist echt nicht toll. Kann man da was zu sagen?

    1. Hallo Janine! Es gibt keine Studien dazu, aber man sollte in der Anfangszeit unbedingt auf Kaffee verzichten. Es stresst den Körper zusätzlich und der hat am Anfang schon genug damit zu tun, sich umzustellen und zu entgiften. Das ist nicht das erste Mal, dass wir das jetzt gehört haben. Die gute Nachricht ist, nach einer gewissen Zeit hört der Körper auf gestresst auf Koffein zu reagieren und dann kannst du deinen Kaffee auch wieder genießen, ohne Schweißausbrüche zu bekommen. Da jeder Körper anders auf den Entzug reagiert, kann man leider keinen genauen Zeitraum nennen.

    2. Vielleicht bist du ja übersauert? Kaffee ist nämlich ein sehr starker Säurebildner. Fals du auch noch oft Sodbrennen und Müdigkeit hast, dann ist dein Körper zu 100% übersäuert.

      Mach basische Bäder mit 1kg Natron pro Bad. Wassertemperatur muss unbedingt unter 35 grad sein und du solltest min. 5 Stunden in der Badewanne liegen. Du wirst sehr schnell merken, dass Du wieder gesund wirst. Viel Erfolg, bei Fragen meld dich gerne:)

      1. Ich finde diese Empfehlung sehr kritisch. Ich arbeite im Medizinischen Bereich und würde vor dieser Massnahme abraten. Unterkühlung/ Schädigung der Haut etcPP

  5. Hallo
    Ich habe versucht nach einem Jahr Täglichem Cannabis Konsum eine Toleranz Pause Einzulegen. Nach drei Tagen Nachts Schwitzen und Magenproblemen, hab ich am 4ten Tag abgebrochen. Als ich jetzt wieder gevapet habe, Normalisierten sich meine Übelkeitsgefühle, was ja klar verständlich ist. Aber ich bin jetzt mit Nachtschweiß aufgewacht, wie wenn ich gerade immer noch im Entzug wäre. Liegt das immer noch an dem Stress der ersten drei Tage ? Vor den drei Abstinenz Tagen, hatte ich Nachts keine Probleme mit Nachtschweiß. Hab gerade bisschen Paranoja das ich Synthetisches Zeug habe und deshalb diese Symptome habe. Vor einem Jahr hatte ich auch keine Probleme wochenlang aufzuhören. Erst als der Konsum mehr wurde, begannen Magenprobleme.

    1. Hallo Marc! Das ist eher unnormal und schwer zu beantworten, da jeder Körper anders reagiert. Eine logische Erklärung ist, wie du schon vermutet hast, Stress! Dein Körper hat auf jeden Fall eine Reaktion auf das wieder Anfangen gezeigt. Die Streckmittel könnte das ebenfalls ausgelöst habe. Mittlerweile ist so viel Zeug im Umlauf, dass alles möglich ist. Wenn du unbedingt aufhören wilst, ist vielleicht unser Onlineprogramm was für dich. Wenn dir die Blogbeiträge nicht weiterhelfen und du anderweitig Hilfe in Anspruch nehmen willst, solltest du mit einem Arzt sprechen und dir dort Rat einholen. Wir wünschen dir alles Gute!

    2. Ich hatte es genau wie du. Ich dachte zuerst, dass ich jeweils Heroin geraucht hätte, ohne es zu wissen, dermassen war ich am Schwitzen.
      ziehe es durch… es hört auf.

  6. Dankeschön das du dir so viel Mühe gegeben hast, dass alles ganz genau für uns zusammenzufassen. Werde mich hier durchlesen. Tolle Arbeit.Liebe Grüße

  7. Hallo, ich war eine Woche im Ausland und habe Urlaub gemacht um mich von den ersten Symptomen abzulenken. In dieser Woche habe ich lediglich ab und zu einem Suchtdruck gespürt. Etwas Alkohol getrunken und ich konnte schlafen ohne zu Schwitzen. Jetzt wo ich wieder zuhause bin, kann ich zwar ihne alles einschlafen aber ich Schwitze so heftig, das ich 3 mal in der Nacht mein Bettzeug wechseln muss.
    Ich kenne das so nicht. Beim ersten Versuch vor einigen Jahren kamen diese Symptome direkt am ersten Tag. War bei mir evt noch so viel Thc im Blut das der Körper eine Woche davon nähren konnte?

    Dachte nach einer Woche wäre ich mit den schlimmsten Symptomen übern Berg und habe jetzt Angst, dass es erst jetzt richtig los geht. Habe mir extra Urlaub dafür genommen da ich sonst die Arbeit nicht auf die Kette bekommen würde mit dieser Schlaflosigkeit

    1. Hey Dominik!
      Eine sehr gute Entscheidung, deinen Entzug an einem anderen Ort zu beginnen! Aus eigener Erfahrung kann ich dir sagen, dass es wahrscheinlich noch schwieriger geworden wäre, wenn du den ersten Tag zu Hause gestartet hättest. Jetzt, da du wieder zu Hause in deiner gewohnten Umgebung bist, ist die Ablenkung geringer und der Stress durch die neue Situation macht sich bewusst oder unbewusst bemerkbar. Zusätzlich dazu schwitzt dein Körper nun alles aus, was er nicht in sich haben will. Wenn dein Schweiß anders riecht als gewöhnlich, dann ist das ein deutlicher Beweis dafür. Das ist ganz normal. Bleib einfach ruhig und bleib dran. In den nächsten Tagen wird sich das wieder legen und nach spätestens 3 Wochen sind alle körperlichen Entzugserscheinungen verschwunden. Bleib stark, es lohnt sich!

    2. Das kenne ich auch. Mein Bett War klatschnass. Das hatte ich während drei Wochen . Das ist irgendwie der Stress. Aufstehen, Pyjama und Leinen wechseln und sich daran freuen, dass man sich ein bisschen am Riemen reisst. Ist ja das ganze Leben so.
      aber seither ist mir klar. Egal welche Droge… Entzug bedeutet Zähne zusammenbeissen. Aber wir konnten ja auch blöd herumsiffen und gross schwatzen nun können wir auch aufhören. Ich habe mit Nicotinell nachgeholfen.

  8. Super toller Beitrag Ben! 👍
    Bin auch gerade daran zu entgiften und habe die ersten schlaflosen Nächte erfolgreich hinter mir…
    Wünsche allen viel Erfolg bei ihrer Abstinenz. 🙂

  9. Hallo, ich bin jetzt in der 4.Woche ohne zu kiffen.. den Willen aufzuhören hatte ich schon Jahre lang, doch es hat mir natürlich auf andere Weise noch so gefallen das ich einfach nicht genügend Motivation hatte komplett aufzuhören. Mit der Zeit hatte ich es aber so unter Kontrolle das ich auch einfach mal ein paar Tage ohne zu kiffen aushalten konnte und im Prinzip, solange ich single war, hat es mich auch nicht gestört wenn ich Mal Entzugserscheinungen hatte (denn das war einfach der Preis für die schönen bekifften Momente🥲)

    Jetzt jedoch habe ich eine besondere Frau kennengelernt… vorm ersten Treffen habe ich eine Woche nicht gekifft, jedoch habe ich so stark geschwitzt durchgehend das ich es nicht riskieren wollte beim ersten Date so kletsche Nass zu sein😅
    dann habe ich mir ein Tag vorher den, bis heute, letzten Joint geraucht… gebracht hat es nur leider nicht viel, da ich davon ausgehe das ich eh ein Mensch bin der außergewöhnlich viel schwitzt. Nur ob das mit dem Kiffen zusammenhängt, kann ich nicht wissen da ich in den letzten 7 Jahre (bin 24) nie länger als ein paar Wochen aufgehört habe.
    Aufjedenfall ist das Date so gut verlaufen das ich endlich die Motivation gefunden habe komplett aufzuhören.. heute ist der 28.Tag und ich schwitze immer noch unmenschlich viel (bin täglich im Gym, und dort hab ich noch nie jemanden gesehen der so sehr wie ich schwitzt😂)
    aber auch in Alltags Situation, habe ich grundsätzlich nach 10 Minuten Riesen Flecken an der Kleidung unter den Achseln.. es dauert wirklich nur ein kurzen Moment und das frische T-Shirt sieht aus wie nach einem Marathon.. aber am schlimmsten ist es in körperlich intimen Momenten wenn zum Beispiel mein Bart ganze Schweißtropfen beherbergt🙄das ist mir natürlich extrem unangenehm und ich frage mich ob noch Hoffnung besteht das es alles nur am jahrelangen Kiffen liegt und es eventuell während des Entzugs doch noch aufhört.. auch wenn sich das hier komisch anhört, aber die Schwitzerei ist der absolut größte Grund wieso ich aufhören wollte, und jetzt wirkt es so deprimiert das sich nach einem Monat immer noch nichts geändert hat..
    kann es sein das es einfach noch länger dauert? oder bin ich ein Spezialfall grundsätzlich mit hoher Schweiß Veranlagung?
    *kleine Anmerkung : ich habe auch während des Dauer Konsums viel geschwitzt.

    ich habe wirklich noch die Hoffnung, das wenn ich jetzt auch die Zigerretten komplett weg lasse, ich vielleicht doch noch ein normaler Mensch (in Sachen schwitzen) werden kann..doch so langsam depremiert mich das alles so sehr das ich Richtung Hoffnungslosigkeit abdrifte… und egal wie lächerlich das jetzt klingen mag, im Prinzip möchte ich einfach nur ein perfekter Mann für meine zukünftige Frau sein, und das letzte und größte Problem scheint mir echt das schwitzen 🥵😂
    sonst muss ich sagen das ich kein verlangen habe zu kiffen, vermutlich weil mir das Leben auch so wieder mehr Spass bereitet..

    Danke schonmal im vorraus falls ich eine Antwort bekomme.. und sorry für die Schreibweise oder Rechtschreibfehler, ich bin seid Stunden total müde hier auf der Seite und konnte mich nicht satt lesen, bis ich entschied selber meine Probleme mal anzusprechen um 3 Uhr Nachst😴

    1. Hey Jamie! Hoffnungslos ist deine Situation überhaupt nicht! Es gibt tatsächlich öfter Leute, die sogar nach der magischen 3 Monatsgrenze immer noch THC im Körper haben. Solange der Körper arbeitet alles herauszubekommen, solange wirst du auch schwitzen. Sollte es nach 5 Monaten immer noch genauso sein, dann geh einfach Mal zum Arzt. Da gibt es immer eine Lösung. Ich habe tatsächlich auch länger als 3 Monate übermäßig geschwitzt und dann wurde es viel besser. Du kannst dir ja THC-Tests holen. So kannst du das Ganze kontrollieren. Halte durch!

      1. Vielen Dank für die liebe Antwort!
        bis auf das schwitzen geht es mir sehr gut mit dem Entzug. Und falls ich mich doch mal schlecht fühle, hilft mir ein Besuch auf dieser Seite sehr 🙃
        Danke!

  10. Ich habe ca. 10 Jahre täglich konsumiert, bin weiblich, fast untergewichtig (bei einer Größe von 172cm aktuell 52 kg) und habe nun 15 Tage nicht mehr konsumiert. Ich war immer latent unzufrieden mit meinem Konsum, konnte aber nie die Finger davon lassen. Habe im letzten Jahr eine fette Depression entwickelt, weil mein Job mich dermaßen an meine Grenzen gebracht hat (Krankenpflegerin). War ca. 1 Jahr arbeitslos und habe mehr denn je konsumiert. So konnte ich doch in den letzten Jahren „dank“ des Kiffens immer in den Schlaf finden – vor allem durch meine Schichtdienste, mitlerweile musste ich mir vieles eingestehen. Ich habe meine Mutter mit 16 Jahren verloren und insgesamt keine sehr liebevolle Beziehung zu meiner Eltern erlebt. Daraus resultierte, dass ich stets überangepasst war und mein Leben subjektiv nur durch äußere Faktoren definiert wurde. Im Fazit musste ich erkennen, dass ich all das mit dem Kiffen so dermaßen verdrängt habe, weil mein Schmerz für mich kaum auszuhalten war. Ich habe mich isoliert, war nicht mehr fähig, tiefe Freundschaften zu führen und grundlegend negativ dem Leben gegenüber. Jetzt versuche ich durch die Abstinez neue Klarheit in mein Leben zu bringen, habe mir einen Therapeuten gesucht, mache zwei mal täglich Yoga und übe mich im meditieren. Ich lese wieder – seit so langer Zeit. Allerdings leide ich schon sehr. Ich wache nachts schweißgebadet auf – manchmal mehrmals. Meine Schlafqualität ist miserabel und ich habe so heftige Alpträume. Aber ich bin auch stolz, dass ich mich seit zwei Wochen nicht mehr betäube und mich meinen Gefühlen stelle. Ich hoffe es wird bald besser. Ich möchte das Kiffen nicht schlecht reden, aber ich glaube, dass es für Menschen mit traumatischen Erlebnissen zu einer konsequenten Verdrängung des Erlebten führt – für mich ist damit für immer Schluss! Liebste Grüße an alle Menschen da draußen, ihr seid es euch Wert 🙂

    1. Hi Laura,
      deine Worte haben mich motiviert hier zu antworten. Als ich dieses Jahr wieder einmal aufgehört habe, ist mir klar geworden wie viele Sorgen ich eigentlich habe, diese aber mit dem multitool thc unterdrücke..

      Mir hat es immer geholfen mir selbst zu sagen, dass man auch mal einen schlechten Tag haben darf und das es ganz normal ist. Da ich als dauerkiffer ja diese schlechten Tage eigentlich nicht kannte, es sei denn meine dealer waren nicht erreichbar, war das für mich die größte Hürde. Naja, bin rückfällig geworden und hab heute wieder meinen ersten thc freien Tag. Die Nacht wird lustig.
      Dir noch viel Erfolg und denk dran: irgendwann geht es vorbei.

  11. Tag Allerseits
    Also das Kiffer einen „Entzug“ durmachen halte ich für haltlos. Das der Körper Reaktionen zeigt wenn der Kiffer aufhört ist klar und möchte ich gar nicht abstreiten. Aber wer aufhören will zu kiffen (und ich meine es wirklich zu wollen), kann das von heute auf morgen tun, ohne groß im Alltag eingeschränkt zu sein. Ich spreche da aus Erfahrung da ich seit 20 Jahren konsumiere und alle paar Jahre mal eine Pause für 2-3 Monate mache. Manchmal freue ich mich richtig auf diese Pause, da man als Kiffer nicht viel Träumt (bzw sich nicht daran erinnert) Wenn man dann aufhört, träumt man die ersten Wochen fast jede Nacht (bzw. erinnert sich fast immer). Ich liebe das voll 🙂

    Und wer Wissen will was ein richtiger Entzug ist sollte sich mal mit einem Junkie unterhalten. Was die durchmachen ist echt krass. Da spreche ich zum Glück nicht aus eigener Erfahrung aber hab sowas mal bei einem Familienmitglied mitangesehen. Das wünscht man wirklich niemandem.

    Bei Gras sind die Auswirkungen wirklich nahezu belanglos bei einem Entzug. Man muss es nur wirklich wollen und darf sich selber nichts vor machen. Dies gelingt natürlich nur Psyichisch starken Menschen daher haben soviele labile Personen Probleme mit Gras.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Das könnte dich auch interessieren

Kiffen in der Jugend blog
Cannabis-Konsum

8 Gründe gegen Kiffen in der Jugend

Wer kennt es nicht: Cannabis als Einstiegsdroge, mit der schon Teenager auf dem Schulhof zu Tickern werden! Heute der Joint, morgen der Trip, übermorgen die Nadel und dann – tot? Ganz so drastisch muss es nicht sein, aber auf keinen Fall sind die Folgen des Kiffens in

Weiterlesen »
Erfahrungsberichte Cannabis-Entzug blog
Cannabis-Entzug

Erfahrungsberichte über den Cannabis-Entzug

Du willst mit dem Kiffen aufhören, würdest aber vorher gerne andere Erfahrungsberichte von Dauerkiffern lesen? Dann bist du hier genau richtig! Wir veröffentlichen ab jetzt regelmäßig neue Erfahrungsberichte von Mitgliedern unserer Community. Wenn du deine Erfahrungen…

Weiterlesen »
Mann sitzt auf dem Bett und misst seinen Blutdruck
Cannabis-Entzug

Erhöhter Blutdruck während des Cannabis-Entzugs

Hey du! Bist du gerade dabei, mit dem Kiffen aufzuhören und dir ist aufgefallen, dass dein Puls verrückt spielt und dein Blutdruck erhöht ist? Dann ist dieser Beitrag genau das, was du brauchst, um deine Situation zu verstehen. Heute tauchen wir in ein Thema ein, das …

Weiterlesen »