So lange dauert es, bis ein Dauerkiffer wieder clean ist

Gut fühlen und THC-frei sein!

Viele denken, dass es keinen Cannabis-Entzug gibt. Leider ist dem nicht so! Durch den mittlerweile sehr hohen THC-Gehalt sind körperliche und psychische Entzugserscheinungen eher die Regel. In diesem Artikel klären wir alle Fragen zur Dauer des Cannabis-Entzugs für Dauerkiffer!

Wie lange dauert der Cannabis-Entzug für Dauerkiffer?

Der Cannabis-Entzug dauert im Durchschnitt 7 Wochen. THC Rückstände sollten nach spätestens 12 Wochen aus deinem Körper verschwunden sein. Dabei kommt es darauf an, wie viel du täglich kiffst hast, wie lange du schon konsumierst und wie gut dein Stoffwechsel funktioniert.

Was ist, wenn der Cannabis-Entzug länger dauert?

dauerkiffer entzug wie lange

Dies ist ein Zeichen deines Körpers, dass er stärker mit der Entgiftung zu kämpfen hat.

Das ist aber kein wirkliches Problem. Du musst nur etwas länger durchhalten, als die Anderen.

Anstatt aufzugeben, sollte es dich eher motivieren. Dein Körper zeigt dir dadurch, was du ihm die letzten Jahre angetan hast.

Du solltest deshalb den Kopf nicht hängen lassen! Wenn du die sieben Wochen gemeistert hast, können dich ein paar weitere Tage auch nicht mehr aus der Bahn werfen.

Kann der Cannabis-Entzug verkürzt werden?

Der Cannabis-Entzug kann mit einigen Tipps und Hausmitteln definitiv beschleunigt werden. Zitronenwasser, Sauna, Sport und ausreichend Flüssigkeit sind nur vier von vielen Beschleunigungsmethoden. Zu diesem Thema haben wir einen eigenen Beitrag erstellt. Finde jetzt raus, wie du angelagertes THC schneller aus deinem Körper bekommst.

Wieso dauert es so lange für Langzeitkiffer wieder clean zu sein?

Durch das tägliche Konsumieren gewöhnt sich dein Körper an das Cannabinoid THC, welches auch den Rausch auslöst.

Wenn du jetzt eine lange Zeit täglich kiffst und dann plötzlich aufhörst, fehlt deinem Körper dieser Wirkstoff.

THC ersetzt körpereigene Wirkstoffe. Bis diese wieder alle Funktionen im Körper regeln, dauert es eine gewisse Zeit.

Das körpereigene Cannabinoid Anandamid ist normalerweise für Laune, Schlaf und viele weitere Funktionen zuständig. Durch den regelmäßigen Konsum wird dieses vorläufig durch das THC ersetzt.

Langzeitkiffer Dauer

Gibt es verschiedene Phasen während des Entzugs?

Ja, es gibt 3 verschiedene Entzugsphasen während der 7 Wochen. Die erste Phase nennt sich „Entgiftungsphase“, startet ab dem ersten Tag und endet durchschnittlich bei Tag 5. Die zweite Phase ist die „Bewältigungsphase“, oder umgangssprachlich auch „Deprisionsphase“. Sie beginnt ab dem 6. Tag und endet in der Regel nach drei Wochen, also ab Tag 21. Die dritte und letzte Phase ist die „Realisationsphase“. Sie beginnt mit der 3. Woche und endet in der Regel nach der 7. Woche.

Warum fühlen sich manche Langzeitkiffer nach dem Entzug immer noch schlecht?

Weil es in einigen Fällen nicht am Kiffen liegt. Wenn kein THC mehr im Körper nachweisbar ist und du dich immer noch schlecht fühlst, dann sind es tiefgründigere Probleme, als der Konsum von Cannabis. Der Entzug bringt dich zurück auf „Null“ und ab diesem Zeitpunkt liegt es an dir, dich um dein Wohlbefinden zu kümmern.

Wenn du dich nach 12 Wochen und einer Zeit mit neuem Lebensstil immer noch schlecht fühlst, dann hat das leider nichts mehr Cannabis oder dem Entzug zu tun. Langjähriger Konsum in Kombination mit negativen Lebensumständen können in einigen Fällen zu psychischen Problemen führen, die nur durch einen Facharzt behoben werden können.

Ab wann ist ein Dauerkiffer richtig clean?

Dauer des Cannabis-Entzugs

Ein Dauerkiffer ist clean, sobald er wieder normal schlafen und auch durchschlafen kann, emotional ausgeglichen ist und kein extremes Verlangen mehr nach dem Rausch hat.

Der Gedanke zu kiffen wird nicht für immer weg sein. Das ist ganz normal. Ein Gedanke daran ist aber nicht gleichzusetzen mit dem Verlangen zu konsumieren.

Komplett clean bist du, sobald du keine THC-Rückstände mehr im Körper hast. Alle Informationen zur Nachweisbarkeit findest du hier! Kontrollieren kannst du dies, indem du mit THC-Testkits deinen aktuellen Wert regelmäßig kontrollierst. Diese Tests gibt es für wenig Geld auf Amazon zu kaufen.

Fazit zur Dauer des Cannabis-Entzugs

Wenn du mit dem Kiffen aufhören willst, solltest du rund 7 Wochen einplanen. So lange dauert es durchschnittlich, bis dein Körper kein THC mehr im Körper hat. Mit Tipps und Hausmitteln kannst du den Entzug beschleunigen und schneller wieder ausgeglichen leben. Um deinen Fortschritt zu überprüfen, kannst du mit einfachen Teststreifen deinen THC-Gehalt testen. Wie viele Tage hast du schon hinter dir und wie fühlst du dich momentan? Lass es mich doch in den Kommentaren wissen!

Mike Cannabis-Team

Über den Autor

Hi, ich bin Mike und bin seit 2015 Teil des AZK-Teams. Ich habe selber 13 Jahre täglich gekifft, bis ich den Absprung geschafft habe. Ich hoffe, du profitierst von meinen Erfahrungen. Kommentare und Bewertungen  zu meinen Beiträgen würden mich freuen!

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 8

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

3 Kommentare

  1. Hey. Ich bin 22 Jahre alt und habe gerade meinen 3. Tag hinter mir indem ich kein Cannabis mehr rauche. Das ist schon mein 2. Entzug und diesmal will ich es für immer schaffen. Ich hab mit dem Kiffen angefangen als ich 15 war und hab das jetzt bis 22 durchgezogen.
    Ich war ein Dauerkonsument und habe täglich locker 4/g geraucht.
    Die letzten Tage hab ich damit verbracht mich abzulenken, habe viel geweint und sehr viele Gespräche mit meiner Mutter geführt. Es ist wirklich nicht leicht, und die ersten Tage sind wirklich schwer. Aber wer auch immer das liest und gerade auch die ersten Tage durchmacht: bleib dran! Wirklich, du wirst sehen das es nicht so schlimm ist mit dem kiffen aufzuhören und das Cannabis nicht mehr Teil deines Lebens ist.
    Ich hätte niemals gedacht, das ich morgens mal aufstehe und ich sooooo!!!! Glücklich bin mir keinen joint zu drehen, nicht daran denken zu müssen wo man jetzt wieder schnell was herbekommt weil nichts mehr da ist, und vorallem ich erkenne endlich wieder meinen eigenen Wert!
    Die Zeit die noch vor mir liegt wird definitiv nicht einfach, aber ich glaube fest dran das es diesmal so weit ist und das ich endlich loslassen kann. Ich habe kiffen nie damit verbunden etwas zu verdrängen oder Ähnliches, mich hat das Gefühl süchtig gemacht. Das Gefühl nach Unabhängigkeit, keine Gefühle mehr zu zeigen ( ich wurde sehr emotionslos), mir war alles wirklich alles egal. Klar ist das alles schön wenn man drauf ist, aber schlimmer ist das Gefühl wenn man merkt wie aggressiv man ohne wird. Was es mit einem Menschen anstellt, und wie weit man tatsächlich selbst geht, um es wieder zu beschaffen.. und die negativen Sachen überhäufen einfach die positiven. Und nein, man kann den Konsum definitiv nicht reduzieren und sich damit rechtfertigen das man sein Leben dann auch so im Griff hat. Leider. Drogen übernehmen immer irgendwann die überhand, auch wenn man denkt das es nicht so ist. Wenn du einen Schlussstrich ziehst, dann zieh ihn mit einem wasserfesten edding. Und sei wirklich dazu bereit, dich all dem zu stellen was in deinem Entzug passiert, und auch danach. Setz dich damit auseinander und erst dann kannst du zielstrebig loslassen..
    Ich hoffe das ich evtl. mit meinem Kommentar jemanden zu helfen stark zu bleiben, oder jemanden zu stärken, der auch gerade eine Entscheidung treffen möchte.
    Bleibt stark und vorallem gesund!

  2. Hi John! Das waren sehr bewegende Worte und wir hoffen, dass du stark geblieben bist. Toll das du mit 22 schon so reflektierend über dein Konsum nachdenken kannst. Bei den meisten verstreichen Jahre, sogar Jahrzehnte, bis sie mit einem „wasserfesten Edding“ einen Schlussstrich ziehen. Uns würde brennend interessieren, wo du momentan stehst und ob es dir gut geht!?

  3. Insgesamt kiffe ich seit 16 Jahren, bin jetzt 35.
    Habe die letzten 2 Jahre täglich starkes Weed geraucht. Es war selbst angebautes Weed, was ich völlig unterschätzt habe.

    Jetzt bin ich heute seit 10 Tagen clean, und plötzlich kam es richtig heftig.

    Dachte echt, ich bin auf einem LSD Trip. Eine Stunde lang Panik, Depersonalisation und Angst.

    Kann es schlecht beschreiben. Als hätte jemand einen Schalter umgelegt.

    Damals hatte ich immer mal wieder Konsumpausen. Entweder weil nix ging, oder weil Kohle zu neige ging.

    Aber dieser tägliche Konsum von harten Sorten, war wohl alles andere als entspannend.

    Habe jetzt einen Sohn, und ich möchte nie wieder high sein. Fiel mir bisher auch irgendwie leichter als sonst.

    Irgendwie komme ich auch nicht mehr so klar auf Weed. Ständig Angst, Angst zu bekommen.

    Hallo? Mein Sohn hat einen nüchternen Papa verdient! Feierabend.

    Jetzt hoffe ich einfach, die nächsten Wochen gehen schnell vorbei. Zur Unterstützung nehme ich aktuell eine Tablette vorm heia machen.
    Quetiapin. 25mg.

    Lässt mich wenigstens gut einschlafen. Aber werde sehr oft wach, und schiebe die übelsten Alpträume. Bin deswegen sehr oft gerädert die letzten Tage.

    Eigentlich war ich sonst immer extrovertiert. Seit dem Hardcorekonsum die letzten Jahre eher introvertiert und zurückgezogen.

    Ich hoffe einfach, die Symptome stoppen bald. Habe kommenden Freitag einen Psychiatertermin. Mal schauen…

    Leute…bitte fangt damit nicht an. Es kann einen echt sehr viel kaputt machen. Sehr viel…

    Gruss MJ

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Das könnte dich auch interessieren

43 Nebenwirkungen durch den Konsum von Cannabis blog
Cannabis-Konsum

43 Nebenwirkungen durch den Konsum von Cannabis

Die Hauptwirkung von Cannabis ist ein entspannter und euphorisierender Zustand. Warum gibt es aber immer wieder Beiträge von Psychosen und anderen schlimmen Nebenwirkungen von Menschen, die gekifft haben? Das liegt daran, dass jeder Mensch unterschiedlich auf THC …

Weiterlesen »
Kiffen aufhören Alpträume blog
Cannabis-Entzug

Deshalb hast du Alpträume, wenn du mit dem Kiffen aufhörst!

Fast jeder, der mit dem Cannabis-Entzug startet, leidet speziell in den ersten Tagen unter Appetitlosigkeit. Das liegt an dem Stoffwechselprozess, der im Körper stattfindet. Es ist wichtig während der ersten Tage viel Flüssigkeit zu sich zu nehmen und den Prozess damit

Weiterlesen »
10 Anzeichen für typisches Kifferverhalten blog
Cannabis-Konsum

10 typische Kiffermerkmale

Verhalten sich Kiffer anders als andere Menschen? Das kann man pauschal natürlich nicht sagen, aber es gibt einige Anzeichen für typische Kiffermerkmale. Zusammen mit unserer Community haben wir uns die 10 typischsten Anzeichen herausgesucht und werden diese genau …

Weiterlesen »

Newsletter

 * Deine Email wird nicht an Dritte weitergegeben